Amerika: Produktion von lebensrettendem, intravenösem Vitamin-C von der FDA verboten!!!

Nach dem bahnbrechendem TV-Bericht in der TV-Sendung 60-Minutes, über die kraftvolle, lebensrettende Wirkung von intravenösem Vitamin-C bei einem an Schweinegrippe erkrankten, Neuseeländischen Farmer hat die FDA (Amerikanische behörde zur Zulassung von Lebensmitteln und Medikamenten – Food and Drug Administration) die Produktion und die Verwendung von intravenösem Vitamin-C in Kliniken und generell verboten. Dieses Verbot war bereits im jahr 2011 gemacht worden, aber die Nachricht kommt erst jetzt zutage, wo alle Welt über die Superwirkungen dieses Super-Vitamins Bescheid weiß.

Obwohl die amerkanischen Gesundheitsberhörden sich dessen bewusst sind, dass schwere Krankheiten wie Hepatitis-C und Mononukleose (Pfeiffersches Drüsenfieber) mit regulären Medikamenten nicht heilbar sind, dass bei diesen (und sehr vielen anderen) Krankheiten intravenöses Vitamin-C Wunder wirkt, hat die amerkanische Behörde für Lebensmittel und Medikamentezulassungen, FDA, die Pharmahersteller angewiesen kein intravenöses Vitamin-C mehr zu produzieren. Die Regierung kennt die Gefahr einer möglichen Pandemie, warnt sogar davor und es ist ihr auch bekannt, dass viele Erreger gegen Antibiotika resistent sind, während es keinerlei Resostenz für Vitamin-C geben kann.

Obwohl diese Faktoren der Regierung bekannt sind, besteht die FDA darauf eines der wirksamsten Wirkstoffe gegen alle diese Krankheiten gemeinsam, welches auch bei Krebs in vielen (auch deutschen) Kliniken bereits sehr effektiv in der Onkologie eingesetzt worden war, vom Markt zu elimieren: intravenöses Vitamin-C.

Die FDA begründet es offiziell damit, dass intravenöse Lösungen mit Vitamin-C nicht stabil seien. Witzig, dass in der Lebensmittelindustrie genau Vitamin-C als Stabilisator eingesetzt wird UND wenn man berücksichtigt, dass jede isotonische Kochsalzlösung nicht im Geringsten stabil ist, denn der PH-Wert schwankt zwischen 4,5 und 7 – was enorm ist, von sauer nach neutral. Diese Information steht auf jedem Beipackzettel für Kochsalzlösung – Beispielsweise auf diesem hier – dann kann man sich fragen, ob dieses Verbot auf objektiven Entscheidungen beruht.

Auf der Suche nach einer rationalen Begründung könnte man sich fragen: Ist es gefährlich? Nein. Der einzige Grund ist, dass es nicht patentierbar ist. NICHT patenitierte Medikamente werden grundsätzlich von der FDA nicht als Medikament zugelassen und ein Arzt ist aufgrund der Leitlinien dazu verpflichtet nur zugelassene Medikamente einzusetzen. Weicht er von dieser Leitlinie ab, verliert er seine Zulassung als Arzt (das gilt auch für Deutschland).

Auf diese Art verhindert die FDA, dass eines der wirksamsten Mittel gegen ALLES. Denn: Vitamin-C ist essentiell für den Körper zur Einleitung und Druchführung von Heilprozessen generell. Wer das verbietet hindert uns Menschen an Heilung. Über die Ernährung bekommen wir bei weitem nicht genug Vitamin-C wie wir für eine Gesundung einer schweren Krankheiten bräuchten. Auch die Lebensmittel enthalten dank (un)konventioneller Landwirtschaft und Monsanto & Co. bei weitem nicht mehr die Nährstoffe um sie als Lebensmittel, lebendige Nahrung, zu bezeichnen.

Einen kleinen Hoffnungsschimmer gibt es:

    1. Sie können sich selbst eine Emulsion zuhause herstellen
      Cincopa WordPress plugin
    2. Sie können liposomales Vitamin-C einsetzen, Sie müssen jedoch selbst bestimmen, welchem Hersteller Sie vertrauen. Für Mitglieder der IBMS wird es demnächst in von Dr. Coldwell geprüfter Qualität zum Wiederverkauf zur Verfügung stehen.
      Vorbestellungen von liposomalem Vitamin-C und liposomalem curcuma in 250ml Violettglas-Flaschen bei meral: meral@startmail.com

 

Quellen:

http:// www.anh-usa.org/action-alert-now-the-fda-is-going-after-vitamin-c/