Wie Ihr selbst zuhause eine Vitamin-C Emulsion herstellen könnt

Hallo Champions!

Vitamin-C ist einfach DAS Mittel gegen alle möglichen Krankheiten und zwar bereits seit Jahrhunderten, traditionell bekannt und angewandt. Jeder kennt die „heiße Zitrone“ bei Erkältungen oder weiß, dass Hagebutte sehr gesund ist (enthält sehr viel Vitamin-C) … aber auch die Onkologie hat bereits in sehr vielen Fällen mit Vitamin-C gearbeitet und enorme Erfolge erzielt.

Es könnte sein, dass das einer der Gründe ist, weshalb das intravenöse Vitamin-C in Amerika seit dem Jahr 2011 nicht mehr für den offiziellen Einsatz in Kliniken erlaubt ist, mit der Behauptung, es wäre nicht stabil.

Was ich damals für Euch gemacht hatte war ein Video über eine Emulsion – es gibt viele Videos dazu im Netz, aber das sind keine echten liposomalen Flüssigkeiten, sondern Emulsionen, die sind auch stabil, aber keine liposome.

[ACHTUNG NACHTRAG! ] Wir haben endlich ein eigenes Produkt. Echtes liposomales Vitamin C und liposomales curcuma in der Violettglasflasche. Vorbestellungen momentan noch nur über Meral meral@startmail.com
Ausschließlich IBMS Mitglieder erhalten die Möglichkeit diese Produkte als Wiederverkäufer (nach Besuch eines Seminars) zu vertreiben.
[ NACHTRAG ENDE! ]

Durch meine eigene Leidensgeschichte bin ich im Jahr 2016 sehr intensiv auf die Suche nach einer gesunden und langfristig machbaren, gesundheitsfördernden Ernährung gegangen. Ich wurde schließlich bei Orthomolekularia sehr hellhörig

thumbnail
Vitamin C liposomal als Lebensretter – ein Bericht auf www.drctv.net

und vertiefte mein Wissen tagtäglich. Das liposomales Vitamin C so wichtig ist, wurde mir bewusst, als ich erfuhr, dass liposomales Vitamin C bis zu 90% vom Körper aufgenommen wird und direkt zellgängig ist, dadurch fast sogar besser als intravenöses Vitamin C ist.
Ich wurde damals inspiriert vom Video eines Neuseeländers, der an Schweinegrippe erkrankt war bereits im Koma lag, und wo die Ärzte bereits die Maschinen abstellen wollten … durch den vehementen Einsatz seiner Söhne und den Einsatz von intravenösem und liposomalem Vitamin C konnte er am Leben bleiben und ist heute wieder ganz gesund und fit.

 

Youtube hat das Video hier zum ansehen geblockt gehabt, man solle es direkt auf yt ansehen und sogar behauptet, der Rechteinhaber (also ich) hätte das gewollt. Soweit ich weiß, bin ich allein die Urheberin und darum haben wir das Video auf unsere eigenen Server umgezogen, damit Ihr es hier ansehen könnt.

 

Cincopa WordPress plugin

Für diese Vitamin C – Emulsion (es ist kein echtes Liposom, das muss man im Labor machen), nutzte ich Sonnenblumen-Lecithin von der Firma biogenial und ein geeignetes, natürliches Acerola Pulver ohne Maltodextrin (ein Trägerstoff aus Mais, der beim Sprühtrocknungsverfahren eingesetzt wird. Maisprodukte sind in hohem Maße giftig!).
Auch die Emulsion ist effektiv, aber eben nicht so hoch effektiv wie ein echtes Liposomales Vitamin C.

Was ist das Besondere an Lipo C?
Der Emulgator (Lecithin) umschließt das Vitamin C, welches in Wasser gelöst ist, und bringt es direkt zu der Zelle. Da die Struktur des Liposoms der natürlichen Struktur unserer Körperzellen sehr sehr ähnlich ist wird das Vitamin C direkt von den Zellen aufgenommen. So können bis zu 90% des Vitamins direkt in die Zellen gelangen. Es geht nicht im Verdauungstrakt „verloren“. Intravenöses Vitamin C hat ähnliche Effekte. Dabei werden bis zu 70% Absorbiert. Dr. Mercola geht davon aus, dass bei diesen hausgemachten Emulsionen die Aufnahmerate über 50% liegt.

 

Was sind weitere Vorteile?
→ Höhere Verwertbarkeit ohne dass Vitamine bei der Verdauung verloren gehen.
Zum Vergleich:
Oral eingenommenes Vitamin C => Es landen noch 20-20% in den Zellen.
IV (Intavenöses Vitamin C) => Ca 70% der Ascorbinsäure werden wufgenommen.
Liposomales Vitamin C => Es landen mindestens 80% des Vitamin C direkt in den Zellen.
→ Keine Spritze nötig.
→ Kostengünstig
→ Keine Durchfallgefahr bei Einnahme von Mehr als 10g am Tag.
→ Liposomales Vitamin C hat eine acht mal stärkere Wirkung im Vergleich zu Intravenösem Vit. C (Ascorbinsäure).
→ Durch die Überflutung mit Vitamin C wird das Immunsystem angeregt

 

Wie stellt ihr es her? Im Labor! Durch unseren Hersteller und durch Dr. Levy und andere habe ich gelernt, dass es nicht dasselbe ist, weil ich in meiner Küche mit den Geräten keine Nanoteilchen produzieren kann.
Aber Ihr könnt Euch eine Vitamin-C Emulsion selbst herstellen, wenn Ihr möchtet. Auch diese wird vom Körper besser aufgenommen, da es auch zur Gruppe der Phospholipide gehört, die vom Körper aufgrund der Doppelbindung sehr gut aufgenommen wird. Die Absorbtionsrate wird dadruch ebenso enorm erhöht, die echten liposomalen Substanzen haben jedoch eine Aufnahmerate von über 90% – im Vergleich zur oralen Einnahme als Pulver 10-20% oder intravenöse Gaben 80-90%.  Die Emulsion liegt nach Dr. Levy bei ca. 50% Aufnahmerate.

Ihr benötigt für die Emulsion z.B.:

WICHTIG ist: Es darf mengenmäßig mehr Lecithin als Vitamin C genommen werden. Aber umgekehrt sollte es nicht sein. Wenn das Mengenverhältnis genau 50:50 entspricht ist es sehr gut! Ihr benötigt 1/12 der benutzen Menge Wasser. Das Wasser muss destilliert sein, oder Osmosewasser.

Bsp: 500ml destilliertes Wasser (kein gereinigtes oder mineralisiertes Wasser, denn das Lecithin würde die Mineralien auch umschließen, aber in diesem Fall wollen wir das ja nicht.)
ca. 30-40g Lecithin (nehm Sonnenblumenlecitin, besser als Soja!)
ca. 30-40g natürliches Vitamin C
Einen kleinen Ultraschallreiniger mit ca 600ml Fassungsvermögen
Ein großes Gefäß um das Liposomale Vitamin C aus dem Reiniger auszuschütten.
2 große Gläser um das Lipo-C einzufüllen, oder 2 kleine (braune) Flaschen mit 330ml Fassungsvermögen.

Anleitung für eine gute Vitamin-C Emulsion:
Ihr mixt als erstes die Hälfte der Flüssigkeit mit dem Lecitin in einem Mixer auf niedrigster Stufe 1-2 Minuten, sodass sich das Pulver auflöst. So bindet sich das Lecithin schön ans Wasser (in dem das Pulver gelöst ist). Danach mixt ihr Euer Vitamin C Extrakt mit der anderen Hälfte des destillierten Wassers, damit alles schön gleichmässig im Wasser gelöst ist. Stellt Euren Mixer auf niedriger Stufe für ca 1-2 Minuten. Danach schüttet ihr die Flüssigkeiten zusammen und mischt sie nochmals 1-2 Minuten auf niedriger Stufe. Das Wasser soll nicht warm werden und auch nicht oxidieren, also nicht auf hoher Stufe mixen.
Danach schüttet ihr diese Mischung in den Ultraschallreiniger und lasst es 3 Minuten schallen. Hier findet der Zauber der Verkapsleung statt. Danach rührt ihr alles mit einem Holzlöffel um. Diesen Zyklus wiederholt ihr mindestens fünf mal, sodass ihr am Ende ca. 24 Minuten geschallt habt.
Am Schluss könnt ihr das Lipo-C in die Große Schüssel schütten und von dort in die Flaschen oder Gläser umfüllen. Lagert das Lipo C im Kühlschrank, und braucht es innerhalb von 3 Tagen auf.

 

Wie bestimme ich die nötige Dosis des Vitamin-C – Emulsion?
… rechnen wir mal nach.
Laut Suzanne Humphreys (siehe Quellen) produziert ein Säugetier wie eine Katze ca. 270mg Vitamin C in seinem Körper, zur Erhaltung – also wenn die Katze gesund ist. Wird die Katze jedoch Krank, produziert sie das 200-Fache an Vitamin C in ihrer Leber. Also 270mg x 200 = 54000mg . Das sind 54g Vitamin in einem kleinen Katzenkörper, pro Tag, natürlich zur Heilung produziert.
Ihr könnt Euch vorstellen, was ein kranker Mensch demnach bräuchte. Glaubt ihr immernoch den Ärzten die Euch erzählen wollen, dass übermässige Zufuhr von Vitamin C nur ausgeschieden wird und zu nichts nutze ist? Also Überdosierung … ist eigentlich bei den Mengen kaum machbar. Wir brauchen als Menschen ca. 3-13g Vitamin C pro Tag wenn wir gesund sind (n. Pauling 1986). Also bräuchten wir dementsprechend mehr Vitamin C wenn wir krank sind. Das wären ja dann 100-200g oder mehr wenn wir ernsthaft krank sind oder Stress haben. Es ist doch recht unwahschreinlich, dass Ihr Euch mit Mengen zwischen 1-4g schadet. Die WHO gesteht und gerade mal 0,1 g am Tag zu.

 

Woher bekomme ich ein geeignetes acerola Pulver?

Wichtig ist, dass ihr ein Extrakt verwendet, ohne Zusätze und natürlichen Urpsrungs. Viele Hersteller schreiben das nicht groß vorne drauf, aber oftmal ist Maltodextrin bei industriellen Sprühtrockungsverfahren eingesetzt. Das gilt es aufgrund er schädlichen Auswirkungen auf den Körper zu meiden. Ihr solltet Euch grundsätzlich angewöhnen ganz genau die Inhaltsangabe lesen, nicht nur das was vorne auf der Packung steht! Bei der Zutatenliste erfahrt Ihr (noch) am meisten über die Zusammenstzung und somit über die tatsächliche Qualität eines Produkt.

 

 

Meine Quellen für diesen Artikel:

Deutschsprachige Seiten zum Thema Hochdosis Vitamin C:

Hochdosis Vitamin C Klinik St. Georg:

http://www.klinik-st-georg.de/publikationen/

https:// www.youtube.com/watch?v=e36ksTWzc8U

Englischsprachige Quellen mit weiterführender Literatur:

Living herbal Pharmacy Info: http://www.livingherbalfarmacy.com/category-s/100.htm

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3145266/

http://internetwks.com/owen/gorilla3.htm

 

Dr. Levy on Vitamin C:

http://www.peakenergy.com/health_ebytes/issue_9.php

https://www.youtube.com/watch?v=z1kD3BolXnE

Lecture on vitamin C by Suzanne Humphries

https://www.youtube.com/watch?v=y0LLX0sgwAU

 

Dr. Mercola über Liposomales Vitamin C

https://www.youtube.com/watch?v=kSoGhSvJqQI

Mehr über Liposomales Vitamin C:

https://www.youtube.com/watch?v=GH492eeTyjk

https://www.youtube.com/watch?v=aGMnnT3iuxU